• Uwe von Grafenstein

LASS DEINE KUNDEN DIE PRODUKTE ENTWICKELN

Nur mit dem Input deiner Zielgruppe und möglichen Kunden wirst du Produkte und Dienstleistungen entwickeln, die wirklich gekauft werden. Wie das geht, zeige ich dir hier:



Produktentwicklung: So liegst du mit deiner Idee immer zu 100% richtig


Weisst du, was der häufigste Fehler von angehenden Unternehmern und Selbständigen ist? Sie gehen an die Produktentwicklung, also die Idee, was sie verkaufen wollen, von der falschen Seite heran: Sie überlegen, was sie gut können und was ihnen Spaß macht und bauen daraus ein Produkt oder eine Dienstleistung. Ohne jemals zu schauen, ob es überhaupt Menschen gibt, die das brauchen.


Und was passiert mit Produkten, die niemand braucht? Genau. Sie verschwinden ganz schnell wieder.

Und das ist schade, denn oft könnten solche Ideen erfolgreich werden, wenn bei der anfänglichen Produktentwicklung ein grundlegender Ansatz beachtet werden würde.



Wie du es besser machst und richtig an das Thema Produktentwicklung herangehst


Die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg deiner Geschäftsidee ist, dass es einen Markt dafür gibt. Also Menschen – am besten viele – die ein Problem haben, das durch dein Produkt oder deine Dienstleistung gelöst wird.


Wie findest du heraus, ob es diese Menschen gibt? Die einfachste Methode ist: Googeln.

  • Wie viele Suchergebnisse werden dir angezeigt, wenn du nach dem Problem suchst, was du vor hast zu lösen?

  • Wie aktuell sind sie? Du kannst außerdem auch Amazon nutzen und dort nach Büchern zu dem Thema suchen.

  • Gibt es welche?

  • Wie oft werden sie gekauft?

  • Welche Themen werden genau behandelt?

  • Was sagen die Rezensionen?


Das gibt dir schon mal einen Hinweis darauf, ob deine Idee zur Produktentwicklung Sinn macht. Wenn es einen Markt gibt, schaust als nächstes am besten, dass du so schnell wie möglich in Kontakt mit dieser Zielgruppe kommst.


Der Grund: Du kannst sie ausfragen über ihr Problem und wenn du genug Informationen gesammelt hast, dein Produkt oder deine Dienstleistung passgenau auf die Bedürfnisse dieser Menschen zuschneiden – so hast du eine 0% Fehlerquote.





So kommst du mit den richtigen Menschen für deine Produktentwicklung in Kontakt


Fragst du dich jetzt, wie um alles in der Welt du an diese Leute herankommen sollst? Hier kommt es ein Bisschen darauf an, wer sie sind und wo du sie finden kannst.


Deine Zielgruppe sind andere Unternehmen? Dann ist LinkedIn eine gute Möglichkeit, um Kontakt aufzunehmen.


Deine Zielgruppe sind Privatpersonen? Dann finde heraus, auf welchen Plattformen sie unterwegs sind: Facebook? Instagram? Youtube?


Auf Facebook kannst du zum Beispiel Gruppen beitreten, in denen es um dein Thema geht. Lies aufmerksam die Beiträge der Mitglieder und vor allem auch die Kommentare. Welche Fragen werden diskutiert? Was bedrückt diese Menschen am meisten? Du kannst auch selbst schon hilfreiche Kommentare geben und am besten zu privaten Nachrichten mit einzelnen Leuten wechseln.


Finde so viel heraus, wie du kannst. Auf LinkedIn kannst du dir sogar direkt die Entscheider der Unternehmen heraussuchen und sie direkt ansprechen.


Wichtig: Biete der Person einen Tausch an, dafür dass sie deine Fragen beantwortet.

Ich habe vor Kurzem jemanden beraten, der sich als Berater für Führungskräfte selbständig machen will. Nachdem wir über Google herausgefunden hatten, dass es für das spezifische Problem was er lösen kann, auch wirklich einen Markt gibt, sind wir folgendermaßen vorgegangen:


Er hat zuerst sein LinkedIn Profil so umgeschrieben, dass jeder der es besucht, sofort erkennt, dass er der Mann für dieses Problem ist. Mit Canva hat er kostenlos eine simple Übersicht seines Angebots erstellt und dann einen Fragebogen entworfen, mit dem er gezielt auf Führungskräfte auf LinkedIn zugeht. Da stellt er sich vor und erklärt, dass er eine Studie zu diesem bestimmten Thema erstellt.


Sein Angebot: Wenn die Person sich kurz Zeit nimmt, um die Fragen zu beantworten, bekommt sie später die Auswertung der Studie zugesendet und erfährt dadurch:

  1. wer sonst noch diese Art von Problem hat

  2. wie in anderen Unternehmen damit umgegangen wird

  3. welche Lösungsansätze hilfreich sein können


Und auch, wenn derjenige nicht mitmachen möchte, bleibt das Angebot bestehen, die Studienergebnisse später zu erhalten! Dadurch schaffst du einen weiteren touch point, um nochmals Kontakt aufnehmen zu können. Mit der Bitte um aktive Mitarbeit zur Gestaltung einer Lösung bewirkst du, dass die Person sich dir gegenüber öffnet und viel interessierter an deinem Angebot ist, als wenn du einfach nur mit einer selbst ausgedachten Lösung ankommst.


Außerdem bittet er noch um referals: Wenn die Person selbst gerade nicht an der Umfrage teilnehmen möchte, wen kennt sie, der dafür in Frage kommt und mit diesem Problem zu tun hat?



So schließt du deine Produktentwicklung ab und bringst dein Angebot unter die Leute


Wenn du die Studie fertig hast, kannst du sie zum Beispiel auf 15 knackige Seiten als PDF verpacken und an alle diese Menschen schicken. Natürlich bringst du in dem Dokument auch deine Kontaktdaten unter und machst es ihnen so leichtwie möglich, dich zu kontaktieren. Du kannst dann auch follow ups senden und direkt nachfragen, ob ihnen die Studie etwas gebracht hat, ob sie das Problem immer noch haben und ob ihr euch mal auf einen Kaffee treffen wollt.


Durch diese Vorgehensweise positionierst du dich in den Köpfen deiner Zielgruppe als Experte für dein Thema und zeigst, dass du wirklich daran interessiert bist, ihr Problem zu lösen. Jeder, der das Problem hat und von dir weiss, wird sich also dann gerne an dich wenden!



Alle Learnings wie immer im Podcast hier auf iTunes oder direkt im Browser.


Der Artikel für dich zusammengefasst:

  1. Der häufigste Fehler bei der Produktentwicklung ist, vorher nicht zu testen, ob es überhaupt einen Markt dafür gibt

  2. Google, Amazon, Facebook und LinkedIn helfen dir herauszufinden, ob es eine Zielgruppe für deine Idee gibt

  3. Entwickle dein Produkt zusammen mit deiner Zielgruppe, indem du sie direkt zu ihrem Problem befragst

  4. Liefere diesen Menschen einen Mehrwert, indem du ihnen Einblick in deine Erkenntnisse gibst

  5. Mache es so einfach wie möglich, Kontakt zu dir aufzunehmen


  • Weiß LinkedIn Icon
  • Weiß Instagram Icon
  • White Facebook Icon
  • Weiß iTunes-Symbol
  • Weiß Spotify Icon

2020 - Uwe von Grafenstein, Siegfriedstrasse 8, 80803 München

Email: uwe@uwevongrafenstein.de

Impressum & Datenschutz